IG-Radwege-Buedingen.de

 Verbesserungen innerhalb des Stadtgebietes


k

Bei den ersten Treffen wurden viele Mängelpunkte im Radwegenetz der Stadt Büdingen festgestellt.

Neben den baulichen Mängeln, weil Jahrelang nichts getan wurde, ist auch die Beschilderung oft unvorteilhaft.

Es gibt zwar hier und da Radwege, diese sind aber meist nicht miteinander verbunden. Viele Radwege sind auf normalen Straßen geführt obwohl es oft parallele, wenig befahrenen Nebenstraßen gibt die viel besser für Radfahrer geeignet sind - z.B. Berliner Straße mit dem Feldweg hinter Opel Groß.

Zusätzlich fehlen wichtige Verbindungen, wie etwa eine Anbindung der Schulen oder des Schwimmbades. Radfahrer die hier hin möchten müssen teilweise sehr gefährlich Strecken oder ungeeignete Fußweg enutzen. Insgesamt fehlt einen vernünfige Verkehrsplanung die auch auf Fußgänger und Radfahrer rücksicht nimmt. Bisher wurde nur immer für Autofahrer gebaut und geplant. Bestes beispiel ist die erneuerung der Fahrbahn der Gymnasiumstraße, die Gehwege bleiben im selben Zustand wie vorher and Radwege wurd nicht gedacht.

Viele Städte weisen Fußgängerzonen aus umd die innenstadt attraktiver zu machen, was soweit mir bekannt ist auch sehr gut angenommen wird. Warum in Büdingen bei der Forderung nach Verkehrsberuhigung oder Autofreiheit sofort massiver Widerstand gegen Parkplatzabbau oder Radwegebau zugunsten von Parkplätzen aufwallt ist mir unklar. Die Büdinger Altstadt würde touristisch ungemein gewinnen, wenn sie Autofrei wäre.

Das untenstehende Bild schematisiert wichtige Radwegeverbindungen die nötig wären um ein Radnetz innerhalb der Stadt aufzubauen. Probleme bereitet die Streckenführung nach Rinderbügen und zum Schwimmbad. Radwegebeschilderungen sind oft unklar (An der Saline, stadteinwärts) oder nicht zweckmäßig (orleshäuser Straße auf dem Gehweg, zu eng). Hier sollte dringend überprüft und verbessert werden.
Teilweise sind vom Wetteraukreis schon Radwege ausgewiesen, diese Anschlußpunkte sind Nr. 2 (onhausen, Nr. 5 (Büches Düdelheim) und Nr.4 (Sandhofweiher/wildpark) und Nr. 3 Rinderbügen. Die ecjten Radwege sind in sehr schlechtem Zustand. ausgeschilderte Radwege sind teilweise stur auf Straßen geführt (vermutlich wegen dem winterlichen Räumdienst) obwohl wegen des straken Verkehrs Rasfahren hier weder Spaß macht noch sicher ist. (z.B. von vonhausen über die Industriestraße nach Büdingen. besser wäre der Seeweg am ALDI vorbei in die Weiherwiesen).

 Dieser Unterlagen und viele Vorschläge sowie eine Liste mit Mängelpunkten wurde der Stadtverwaltung 2008 übergeben. Erst dieses Jahr kam es zu einem Gespräch über derartige Mängelpunktemit dem Ordnungsamt und dem Bauamt. Dies ist zwar einerseits ein Fortschritt aber andererseits bleibt die Frage warum man darauf 2 Jahre warten muß. Wenn man dann noch die finanzielle Situation der Stadt betrachtet sind die Chancen für echte Verbesserungen (wie Befestigung von Wegen, Änderung der Wegeführung, etc.) sehr gering.